Ziele

Gute Beleuchtung erfüllt zwei der wichtigsten menschlichen Grundbedürfnisse – das Bedürfnis nach Sicherheit sowie das Bedürfnis nach Orientierung. Ein Bedarf an guter Beleuchtung ist daher auch an solchen Orten gegeben, an denen keine kabelgebundene Energieversorgung existiert – wie dies beispielsweise an abgelegenen Bushaltestellen und Parkplätzen in Wald- oder Strandgebieten sowie an Wanderbaustellen der Fall sein kann.

Um auch in solchen Arealen eine Grundbeleuchtung zu annehmbaren Kosten realisieren zu können, sind neue Konzepte für autark versorgte und damit von der kabelgebundenen Energieversorgung unabhängige Beleuchtungssysteme gefragt. Derartige Systeme sollten neben der autarken Versorgung nach Möglichkeit noch etliche weitere Qualitätskriterien wie energetische Effizienz, Betriebssicherheit und Umweltverträglichkeit erfüllen, wobei sich letzteres insbesondere in der Möglichkeit eines CO2-neutralen Betriebs sowie in einem geringen Beitrag zur sogenannten Lichtverschmutzung niederschlägt.

Ziel des von 2010 bis 2011 durchgeführten AUBELE-Projekts war die Entwicklung eines solchen autarken und energieeffizienten Beleuchtungssystems. Die Autarkie wurde dabei über eine eingehäuste Wasserstoff-Brennstoff-Versorgung sichergestellt. Am Projekt, das durch die Hochschule Harz koordiniert wurde – waren die drei KMU HarzOptics GmbH, die EAB GmbH und die argus GmbH als Unternehmenspartner sowie Andreas Müller als freiberuflicher Elektronikentwickler beteiligt.

Das im Rahmen von AUBELE zu realisierende Beleuchtungs- und Versorgungskonzept.

(Nicht maßstabsgerechte) Darstellung der idealen Parameter des Adaptionsfeldes.